Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    18.06.2015
    Beiträge
    198

    Standard Die Kölner "Blitzposse"

    Jetzt können sich also (fast) alle, die es auf dem Heimweg von den Seniorenresidenzen in Lohmar oder Hennef zu eilig hatten, doch ihr Geld zurückholen.

    Ende der Kölner "Blitzer-Posse"? Autofahrer sollen entschädigt werden

    In der Kölner "Blitzer-Posse" sollen nun doch alle betroffenen Autofahrer ihr Geld zurückbekommen. Die Geblitzten müssen sich dafür allerdings melden und ein Online-Formular ausfüllen.

    Ein Ende der Kölner "Blitzer-Posse" ist in Sicht: Betroffene Autofahrer, die zu Unrecht auf der A3 geblitzt worden waren, sollen entschädigt werden. Dazu müssen sich Betroffene ein Online-Formular ausfüllen.Zudem muss der Kölner Stadtrat das Verfahren am kommenden Dienstag erst noch absegnen.

    Auf dieses Vorgehen haben sich die Stadt Köln und die Kölner Bezirksregierung geeinigt. Damit solle verloren gegangenes Vertrauen zurückgewonnen werden, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker am Donnerstag.

    Auf der A3 am Kreuz Heumar war 2016 etwa 400.000 Mal an einer Stelle geblitzt worden, an der das Tempolimit von 80 auf 60 Kilometer in der Stunde heruntergesetzt war. Es fehlte aber ein entsprechendes Schild am Ende der Baustelle. Das stellte das Kölner Amtsgericht nach der Klage eines Autofahrers fest.

    Die Stadt Köln wollte daraufhin zu Unrecht gezahlte Bußgelder zunächst über den so genannten NRW-Gnadenerlass zurückzahlen. Dieser Weg war nach Ansicht der Bezirksregierung aber nicht zulässig. Stattdessen einigten sich die Behörden nun auf ein "freiwilliges Ausgleichsprogramm".
    Quelle: auto-service.de
    Mein Name ist Olo... Hans Olo!

  2. #2
    Registriert seit
    18.06.2015
    Beiträge
    198

    Standard Section Control kommt noch 2017: Neue Abschnittsmessung soll Raser stellen

    Section Control kommt noch 2017: Neue Abschnittsmessung soll Raser stellen
    von Stefan Reichel

    Die sogenannte Abschnittsmessung oder auch Section Control soll künftig an die Stelle von herkömmlichen Blitzern treten - zumindest teilweise. Noch in diesem Jahr sollen die neuen Geschwindigkeitskontrollsysteme bundesweit zum Einsatz kommen und Raser überführen.

    In Deutschland soll mit einer neuen Methode Jagd auf Raser gemacht werden. Mit einer sogenannten Abschnittsmessung (Section Control) könnten Temposünder zukünftig besser ausgemacht werden. Denn Geschwindigkeitsübertretungen zählen hierzulande immer noch zu den häufigsten Verkehrsvergehen überhaupt - häufig mit schwerwiegenden Folgen. Die neue Messtechnik soll es aber ermöglichen, Autofahrer mit starkem Hang zum Bleifuß schneller und besser zu überführen.
    Section Control soll Raser registrieren

    Stationäre Blitzer sorgen vielerorts kaum noch für Abschreckung. Die Standorte von feststehenden Radarfallen sind örtlichen Autofahrer schnell bekannt, und auch mobile Kontrolle sind einfach auszumachen. Das Problem: Die Blitzer schrecken somit nur für eine kurze Strecke ab - anschließend geben viele Autofahrer wieder munter Gas und überschreiten die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Doch damit soll nun bald Schluss sein.

    Noch in diesem Jahr soll die Abschnittsmessung in Deutschland an den Start gehen. Bereits seit 2015 wird die Section Control auf einer drei Kilometer langen Teststrecke auf der B6 bei Laatzen, Hannover getestet - ohne Strafen auszusprechen. Zeitnah soll sich das aber ändern und der Praxisbetrieb starten. Der Sinn hinter der neuen Methode ist klar: Raser werden so nicht nur an einer bestimmten Stelle erwischt, sondern können über längere Strecken registriert werden.
    So funktioniert die Abschnittsmessung

    Die Technik der Section Control ist so simpel wie gut und funktioniert mit gleich zwei Tempomessungen. Zu Beginn passiert das Fahrzeug eine sogenannte Messbrücke mit einer Kamera. Diese macht ein Bild des Fahrzeughecks und registriert den Zeitpunkt der Durchfahrt. Ein paar Kilometer weiter steht dann die nächste Messbrücke, die die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit des Autos berechnet und mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit abgleicht. Wird diese überschritten, löst die Kamera wie von herkömmlichen Blitzern gewohnt aus - mit dem Fokus auf den Fahrer und das Kennzeichen. Anschließend folgt der Bußgeldbescheid wie gewohnt per Post.

    Andere europäische Länder, wie etwa Österreich, sind längst über den Testlauf hinaus und setzen an vielen Stellen auf die alternative Raserfalle - vor allem in Baustellen, vor Tunneln oder Brücken. Auch in England ist das System bereits seit 20 Jahren in Gebrauch. In Schottland gibt es sogar eine Messstrecke mit einer Länge von 220 Kilometern.
    Quelle: auto-service.de

    Und wann werden endlich die Arschlöcher bestraft, die mit 70 auf der Landstraße im 100er-Bereich andere zu vielleicht riskanten Überholmanövern zwingen?
    Oder die Arschlöcher, die auch bei komplett leerer Autobahn mit 100 die Mittelspur blockieren?
    Oder die Idioten, die wegen eines Fahrzeugs auf der Beschleunigungsspur einfach ohne Rücksicht auf die Mittelspur/linke Spur ziehen und andere deswegen fast zu Vollbremsungen nötigen?
    Mein Name ist Olo... Hans Olo!

 

 

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.5 (Deutsch)
Copyright ©2020 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright © 2015, Eisbärenforum
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:12 Uhr.
CompleteVB skins shared by PreSofts.Com