Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    02.07.2015
    Beiträge
    72

    Standard FKK Leipzig - Berichte

    Besuch letzte Woche.
    Einfach ein Top Club. Riesiegen Umkleideraum. Mehrere Saunas mit echten Ruheraum.
    Restaurant mit sehr leckereres Essen. Und dies in einer Ambiente das uns an einen Salloon style western errinert, wohl ohne Lärm.
    Alles sauber von sauber...
    Grosser Barraum...
    25 Damen. Meist sehr jung, hübsch und meist aus dem Land dessen Haupstadt Bucaresti ist.
    Mit zwei Damen auf Zimmer (sehr schöne Raüme). Service eher so lala... Keine echte Küsse obwohl es versprochen war. Ok mit Aufpreis. Nicht mit mir...
    Die Zwei nervten weil sie ständig nach Geld für dies und das fragten....
    Also, ein Klub zu besuchen wenn man in Leipzig ist, und Nur dann

  2. #2
    Registriert seit
    24.01.2016
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    6

    Standard 07.05.2016 | 3 Jahre FKK-Club Leipzig

    Es wird aber auch Zeit, bei Sommerverdächtigem Wetter
    ging es also wieder einmal ins Geburtstag feiernde Reservat
    der Blasmusik. Klar, insgeheim hoffte ich auch das die
    Witterung hält, dass Außengelände genutzt werden kann.

    Ankunft zur Mittagszeit, vom Poolbereich war Betriebsamkeit
    zu vernehmen, sehr gut, also weiter zum Boarding. Das übliche
    Prozedere an der Rezi wurde abgearbeitet, ein Los für die Tombola
    & ein Glas Sekt gab es noch mit auf den Weg nach oben.

    Hier im Empfangsbereich, so wie im ganzen Club, liegen nun
    die aktuellen Druckerzeugnisse aus. Für Kenner der diversen
    Einrichtungen gibt es da eigentlich nichts Neues zu erfahren.

    Es dient eher als bebilderter Report über Besonderheiten
    bzw. von einigen Events. In einer gedruckten Ausgabe ist
    das aber durchaus fein anzusehen. Auch für Club-Neulinge
    dürfte das interessant sein.

    Nach der Reinigungszeremonie auf zum ersten Rundgang an
    diesem Tag. Im Bistro angekommen war klar, der Club hat auf
    Sommerbetrieb umgestellt. Feste Nahrung gibt es heute im
    Außengelände.

    In der Bar arbeitete schon der DJ, wie sich im Laufe des Tages
    herausstellte hatten die Verantwortlichen da eine gute Wahl
    getroffen, er wusste was er da tat.

    Im Außengelände wurde linker Hand eine neue Sitzterrasse
    errichtet. Rechter Hand wurde der Beach-Bereich mit Strandkörben,
    Liegestühlen, und diversen anderen Sitzmöglichkeiten zum Leben
    erweckt.

    Der Grillmeister fuhr seine Anlage hoch um die Anwesenden
    ganztägig mit Grillgut à la Bratwürsten & Stäbe gespickt mit
    Happen vom Huhn & Schwein zu beglücken. Verschiedene
    Salate wurden in einer Saladette angeboten.

    Diversen GoGos konnte man im Außen- und Innenbereich bei
    der Arbeit zusehen. Die Beschallung wurde auch im Außengelände
    sicher gestellt, und bei maximaler Sonneneinstrahlung bis ca. 18Uhr
    hielt man es da sehr gut aus.

    CDLs wurden bekannte wie auch neue gesichtet. Nach einigen
    Beobachtungen & etwas Couchgetuschel habe ich, über den Tag
    & die Nacht verteilt, folgende Damen in die engere Wahl genommen.

    Irene - Rumänien, A-Cup, ca. 1,60m groß, schwarzhaarig, knallrote
    Lippen, aus einem Schweizer Club angereist & seit einem Monat
    im FKK Leipzig.​


    Maria - Rumänien, spitzer B-Cup, ca. 1,60m groß, schwarzhaarig,
    sehr helle Haut.​


    Michelle - Serbien, B-Cup, ca. 1,70m groß, dunkelblond, mit
    Strumpfbändern unterwegs.​


    Michelle hatte es mit ZKs nicht so eilig, egal, durch das sehr gute
    & ausdauernde Gebläse ( FO) gepaart mit der Optik in der Doggy
    war das zu verschmerzen.

    Mit Irene & Maria begann das Tête-à-Tête im Kino. Bei beiden
    gab es verspielte ZKs inkl. Kuschelrunde. Bei Irene entschied
    ich mich gleich im Kino Spermaverlustig zu werden.

    Mit Maria wollte ich ins Zimmer. Grund, diese spitzen Knospen,
    die helle Haut, und diesen kleinen Schmetterling wollte ich bei
    guten Lichtverhältnissen genießen. Also Schlüssel holen, Aufstieg
    in die Zimmeretage, die Tür fiel ins Schloss, und dann rappelte es
    im Karton
    . :-/Ab 19Uhr ging es dann auch mit den Live-Shows los. Den
    Anfang machte Red Storm. Puh, ganz schöne Wuchtbrumme,
    kommt auf der HP nicht so rüber.

    Ihr Weg führte sie einmal um die Bar, paar Auserwählte wurden
    etwas „behandelt“, dann verschwanden auch die restlichen Stoffe.
    Ein Gast hatte nun die Ehre das eingeschmuggelte, gefühlte ca.
    einen Kilometer lange Neonfarbige Band aus der Muschi zu
    ziehen. Dildoshow und andere Spielereien gab es obendrauf.

    Lillian Will war auch am Start, mit einer Pozilei-Nummer streifte
    sie durch den Barbereich, die wichtigen Bekleidungsstücke wurden
    entsorgt, ein Jüngling wurde verhaftet, er durfte bei den Schaumspielen
    assistieren.

    All das wurde vom Live-DJ moderiert, der nebenbei das
    Maximale aus den Brüllwürfeln holte, Stimmungsmäßig
    konnte man sich nicht beklagen.

    Wellness war natürlich auch angesagt, die Sauna hatte
    knackige 100°C, so muss das sein. Der Masseur macht
    gelegentlich Aufgüsse.

    Die Kübeldusche im Nassbereich wurde auch wieder
    zum Leben erweckt. Zusätzlich gibt es nun auch einen
    Tauchbottich, gute Idee, nur hat die Leiter ganze zwei
    Stufen.

    Hat man diese erklommen ist der Einstieg immer noch
    sehr hoch & rutschig, da kann man sich ganz schnell
    ganz wichtige Teile ein- oder abklemmen. :-/ Habe das
    mal lieber bleiben lassen …

    Gegen 20Uhr wurde im Bistro das Buffet eröffnet.
    Alle Speisen wurden bis in den Morgen unaufhörlich
    aufgefüllt. Im Angebot war …

    Kaltspeisen:
    Käse- und Obstplatte
    versch. Desserts im Glas
    Kartoffelsalat
    Gurkensalat
    Spargelsalat
    Bauernsalat mit Fetakäse

    Warmspeisen:

    Schnitzel
    Roulade
    Haxen
    Lach-Kabeljau Pfanne

    Beilagen:
    Kartoffeln
    Spargel
    Rotkohl
    Erbsen-Möhren-Gemüse

    Mein Favorit am Abend:
    Die Rouladen


    Kurz vor 22Uhr hatte dann M. Schäfer ihren Auftritt.
    Mit allerlei blinkenden LEDs und Wunderkerzen
    wurde eine ca.1m² große Geburtstagstorte durch den
    Club ins Außengelände bugsiert.

    Die gesamte Fläche der Backware wurde vom Konditor
    mit den Flyer vom Tag aufgehübscht. Die hungrige Meute
    konnte sich nun ein Stück von M.S. überreichen lassen.

    Damit das süße Gebäck nicht trocken abgeschluckt
    werden musste gab es noch Sekt for free.

    Beiläufig tänzelte eine mit blinkenden LEDs ausgestattete
    Tänzerin im Käfig, wirkte in der Dunkelheit ganz gut.

    Nach dieser Schlemmerei übernahm nun die angereiste
    DJane“ das Pult. Die Tänzerinnen des Tages rundeten
    die Sache rund um die Bühne ab.

    Später am Abend konnte man sich beim Meet and Greet
    im Eingangsbereich per Selfie mit Frau Schäfer ablichten
    lassen.

    Die Verlosung wurde angekündigt, alle hechteten zum
    Spind um ihren Losabschnitt zu holen. Zu gewinnen gab
    es …

    Club-Karte Silber für 5 Eintritte
    Club-Karte Gold für 10 Eintritte
    Club-Karte Schwarz für 20 Eintritte


    M.S. übernahm die Ziehung, es kam wie es kommen
    musste, ich werde da weiterhin artig bezahlen dürfen. :-/

    Gegen 23Uhr wurde das Höhenfeuerwerk angekündigt.
    Die Meute pilgerte gen Aussengelände wo dann alsbald
    der bunte Regen bestaunt werden konnte.



    Red Storm & Lillian Will hatten dann noch weitere Auftritte.
    Frau Storm brachte ihren Sklaven in Lederkluft inkl. Maske
    an der Kette in die Arena. Habe das aber nicht weiter verfolgt
    da mir plötzlich der Sinn nach einem Blaskonzert stand.

    Nach diesem letzten Zimmer galt es langsam an den Rückzug
    zu denken. Kein schöner Moment, aber man kann ja nicht ewig
    Clubben.

    Falls es tatsächlich noch User gibt die mit der Preisgestaltung
    im FKK Leipzig noch nicht vertraut sind, alle Zimmer mit FO / ZK
    & Vorgeplänkel im Kino schlugen mit 50€ / 30min zu Buche.

    Noch schnell die Spuren des Clublebens abgeduscht, und
    dann noch einmal die Stimmung inhaliert ehe 02:00Uhr
    ein kurzweiliger Clubtag / Nacht zu Ende ging.

    Anzahl der CDLs & Gäste an diesem Abend, keine Ahnung,
    auf jeden Fall war es voll. Kurzes durchatmen am Eingang,
    auf zur Karosse.

    An den Stellplätzen hatte ein Außendienstmitarbeiter die Aufgabe
    das Parkchaos in den Griff zu bekommen. Ich vernahm nur den
    Hinweis an die Neuankömmlinge, Kundenparkplatz voll. Keine
    Ahnung wo er die dann hinschickte, egal, ich muss jetzt los, ade …

  3. #3
    Registriert seit
    18.06.2015
    Beiträge
    113

    Standard FKK Leipzig - Berichte

    Auszug aus Tourbericht:

    Zitat Zitat von Pelagos Beitrag anzeigen
    Am Abend würde ich die fest gebuchte Heimreise antreten; mir blieben noch fünf Stunden für meine nächste Station, dem FKK Leipzig.
    http://www.fkk-leipzig.com/

    Vom FKK Europa fährt man von der Haltestelle Zschortauer Straße mit zwei Umstiegen in einer halben Stunde zur bis zur Straßenbahn-Haltestelle Bautzner Straße, entweder quer durch Leipzig oder in die Gegenrichtung über Leipzig Hbf. Genaue Routenanweisungen gibt es auf bahn.de. Das FKK Leipzig ist ein großer, moderner Bau, der neben dem FKK-Club noch ein Laufhaus beherbergt. Der Club ist nach dem Artemis/Berlin sicherlich der bedeutendste Saunaclub in Ostdeutschland. Ich bin mal kurz durch den rechten Eingang ins Laufhaus gepilgert, wo mich ein paar hübsche Girls freudig begrüßten und zu handfesteren Aktionen überreden wollten, aber ich wollte ja in den Club, also auf dem Absatz kehrt und den linken Eingang genommen. 55 € Eintritt.

    FKK Leipzig.jpg
    FKK Leipzig an der Torgauer Straße, Club+Laufhaus

    Bei meiner Ankunft etwa ein Dutzend Girls in der in tiefroten Farben gehaltenen Lounge, eigentlich viel zu wenig für diesen großräumigen Club. Wobei - der Club wirkt vor allem so groß, weil relativ viele Service-Zimmer vorgehalten werden, die Lounge ist relativ kompakt und dürfte bei größerem Besucherandrang rasch überlaufen sein. Ich gönne mir an der Bar erst einmal einen Kaffee, werfe einen Blick in den Garten, der von der Lounge aus betreten werden kann und im Sommer sicherlich einen angenehmen Aufenthalt beschert. In diesen Tagen ist der Zugang durch einen transparenten Zeltvorbau quasi versperrt und es gibt wenig Verlockendes zu sehen. Zurück in der Lounge und noch ein Kaffee ... und eine Lady nach der anderen wird bei mir vorstellig und versucht mich von ihren Reizen zu überzeugen - vergebens, denn das Line-up wirkt auf mich wenig überzeugend. Ich flüchte mich schließlich ins ansehnliche Restaurant ins Obergeschoss, wo zwar um diese Uhrzeit noch kein ausgereiftes Menü serviert wird, wo aber immer noch ein stattliches Buffet ausliegt. Danach ziehe ich mich zurück in den benachbarten großräumigen Wellnessbereich. Zwei Whirlpools sind dort untergebracht, in einem schwoft gerade ein Clubbesucher ausgelassen mit zwei Girls, im anderen nehme ich Platz. Irgendwie werde ich plötzlich müde und lege mich für eine Stunde im gegenüberliegenden Liegeraum schlafen.



    Bis zum Abend ist nicht viel passiert. Ich sitze mittlerweile wieder unten in der Lounge, es sind neue Girls eingetroffen, insgesamt sind es wohl jetzt zwei Dutzend, darunter durchaus auch ein paar Hübsche, aber irgendwie ist keine dabei, die mich reizt. Ich denke mir noch, dass ich jetzt gleich ganz gemütlich zum Abendessen gehen und dann wohl allmählich ungepoppt den Club verlassen werde, so richtig Lust auf Sex scheint sich bei mir aktuell nicht einstellen zu wollen ... da gesellt sich doch plötzlich eine junge schlanke Lady mit langen schwarzen Haaren und schönen festen B-Cups zu mir und fragt, ob sie Platz nehmen dürfe. Und noch während sie Platz nimmt, geht mein Rohr bei ihrem Anblick steil in die Höhe.


    Anais ist ihr Name. Hat sich die letzten Jahre in Italien durchgeschlagen und ist seit ein paar Wochen im FKK Leipzig. Wir unterhalten uns nett, etwa 10 Minuten lang. Ich kann den Blick gar nicht mehr von ihr wenden, so schön finde ich sie. Es ist schon seltsam. Seit Stunden sitze ich fast gelangweilt in diesem Club, der sicherlich erst am späten Abend zur Hochform aufläuft, und nun kommt plötzlich so etwas dahergelaufen. Jetzt, wo nicht mehr viel Zeit ist, denn in 80 Minuten muss ich am Bahnhof stehen. Und ich wollte noch was essen gehen. Also entweder jetzt ein Quicky mit Anais und dann noch schnell was essen oder ...


    50 € die CE.

    Ich habe dann auf dem Zimmer auf eine knappe Stunde verlängert, diese Anais entpuppte sich als Glücksgriff und ich konnte mich nur widerwillig von ihr lösen. Bin dann im fliegenden Wechsel und leerem Magen aus dem Club gestürmt und zum Bahnhof gefahren, wo ich gerade eben noch meinen Zug erwischt habe.
    Geändert von Jarvis (25.11.2016 um 21:09 Uhr) Grund: Ausschnitt kopiert

 

 

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.5 (Deutsch)
Copyright ©2020 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright © 2015, Eisbärenforum
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:55 Uhr.
CompleteVB skins shared by PreSofts.Com