Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.06.2015
    Beiträge
    52

    Standard Naomi (Brasilien)



    Naomi (Brasilien)
    Alter : 22 Jahre Sprache(n) : Deutsch (sehr wenig) / kein Englisch
    Haarfarbe : Schwarz Haarlänge : Kurz (lockig/Krausen)
    Körpergröße : ca. 165cm Statur : Schlank
    Tattoo/Tätowierung : Ja Körperteil : Gesäß, Bein, Bauch, Rücken, Seite
    Piercing : Unbekannt Körperteil :
    Brüste : A-Cup Silikon : Nein
    Augenfarbe : Braun Wiederholungsgefahr :
    Preis : 125 Euro Dauer : 95 Minuten
    Service : Sex mit Kondom (GVM), Blasen ohne Kondom, Eierlecken, Zungenküsse, Küssen, FT, PornSexExperience (PSE), Lecken, Massage, Po lecken beim Mädel, AfterSexTalk (AST), PreSalesTalk (PST)
    Zusatzinfo : http://www.neby.de/girls/naomy-5204.html











    P.S.: Die Bilder sind etwa 3 Jahre alt, derzeit ist Naomi deutlich schlanker
    "Breno, Tymoshchuk und Lahm gegen den Schweizer... Two and a half men gegen Alexander Frei!"
    (W.-C. Fuß beim CL-Spiel FCB - FC Basel)

  2. #2
    Registriert seit
    25.06.2015
    Beiträge
    52

    Thumb up Naomi: Powerfickhase aus Brasilien

    Zitat Zitat von Deepreamer Beitrag anzeigen
    Naomi hatte ich vor rund 3 Jahren auf der Jahresfete flüchtig kennengelernt, damals kam es leider nicht zu einer Buchung und als ich das am nachfolgenden Wochenende nachholen wollte, war sie leider bereits wieder weg. Als Naomi nun wieder auf der AWL auftauchte, war der nächste Samstag dadurch direkt eingeplant.
    ...

    2 Bekannte begrüßt und kurz geplaudert, da Naomi noch auf dem Zimmer war. Als sie dann vom Zimmer zurückkam, bin ich natürlich gleich zu ihr hin.

    Kommunikation ist mit Naomi leider mehr als schwierig, da sie nur ein paar Bröckchen Deutsch spricht/versteht, Englisch überhaupt nicht und ich kann nunmal leider kein Portugiesisch. Auf Quatschen hat Naomi scheinbar eh keine Lust, zur Begrüßung wurde ich erstmal standesgemäß abgeknutscht, sie hat dabei eine so irre Saugtechnik, daß mir fast die Luft wegbleibt. Wir setzen uns auf das Sofa, Naomi kuschelt sich an, ihre Hand sucht nach meinem Arbeitsgerät und wieder wird leidenschaftlich geknutscht. Nach ein paar Minuten geht's Richtung Zimmer, wobei Naomi vorher kurz zum Frischmachen verschwindet. Sie will mich das Zimmer aussuchen lassen, mir ist das eigentlich egal, sie soll es selbst aussuchen, ich hoffe nur, daß sie nicht in die 3 will. Die Mädels gehen da sehr gern rein, ich finde, Zimmer 3 hat nicht selten etwas von einer Biosauna. Wir "einigen" uns dann letztlich auf die 4.

    Naomi ist aus Brasilien, 22 Jahre, ca. 165cm, hübsches Gesicht, schwarze, kurze, krause Haare, brauner Teint, schlanke, sportliche Figur mit A-Cups, diverse großflächige Tattoos. Naomi spricht praktisch kein Deutsch und Englisch überhaupt nicht.

    Das Zurechtlegen des Lakens zelebriert sie regelrecht, lässt sich dabei aber viel zu viel Zeit, nicht, weil sie versucht, Zeit zu schinden, sondern weil sie merkt, daß mir der Sabber vor Geilheit aus den Mundwinkeln läuft und sie sich daraus einen Spaß macht. Aber da sie mir ihren Hintern präsentativ entgegenstreckt, nehme ich die Einladung natürlich sofort an, ziehe ihr den Slip runter und schlabbere ihr den Hintern ab, drücke ihr dann die Beine weiter auseinander, hocke mich darunter und fange an sie zu lecken. Naomi ist schneller auf 180 als ein Ferrari, ich drehe sie rum, "werfe" sie aufs Bett, kniee mich davor und dann geht der "Zungentanz" erst richtig los. Und Naomi wäre keine richtige Brasilianerin bzw. Latina, wenn sie nicht auch liebend gern die Zunge im Arsch hätte, Muschilecken gefällt ihr scheinbar aber noch besser, denn sie zieht meinen Kopf recht bald wieder über ihre Spalte. Zwischendurch packt sie immer wieder meinen Kopf, um mich hochzuziehen und innigst zu knutschen. Das machen auf die Art nur die wenigsten Frauen, die meisten scheinen sich davor zu ekeln, wenn der Mann ihren "Muschisabber" im Gesicht hat, Naomi stört das nicht im geringsten, im Gegenteil, sie leckt es genüsslich ab, knutscht wieder und schiebt mich wieder nach unten. Das geht geraume Zeit so, bis sie mir deutet, ich soll mich nun auf den Rücken legen.

    Sie kniet sich vor mir hin und mir war klar, "gleich bist Du tot!". Denn wenn sie ihre Saugtechnik beim Blasen genauso einsetzen würde... Hallelujah! Genau das macht sie, sie leckt und lutscht und saugt, daß ich fast ins Koma falle. Ich versuche ihr klarzumachen, daß sie es viel langsamer angehen lassen soll, aber sie versteht mich nicht. Ich muss alle Kraft verwenden, die Arschbacken zusammen zu kneifen, damit ihr ich jetzt nicht eine volle Ladung ins Gesicht spritze, durch das unterdrückte Abspritzen verliert meine Nudel etwas an Härte, Naomi schaut etwas verwundert, macht aber einfach weiter. Leider wird mein Schwanz noch ein bißchen schlaffer, zum Glück hat sie sich mittlerweile eher seitlich postiert, so daß ich sie einfach in 69er über mich ziehen kann, sie spielt perfekt mit, drückt mir sofort die Muschi ins Gesicht, während sie weiterbläst und in einer Minute bin ich wieder auf Vollmast und es geht ans Ficken.

    Auch hier natürlich vollster Einsatz von Naomi, beim Reiten startet sie mit einem irren Tempo, ich kippe sie dann nach hinten, um mich selber aufzusetzen und sie in meinem Schoß sitzend zu haben, dabei gibt es natürlich wieder das leidenschaftliche Geknutsche, abschließend geht's in die Doggy und hinterher wird ein paar Minuten gekuschelt. Naomi will dann aufstehen, ich versuche ihr klarzumachen, daß wir noch lange nicht fertig sind. "Continua" versteht sie dann und grinst wie ein kleines Kind an Weihnachten.

    Ein bißchen fummeln und knutschen, lecken und dann will Naomi wieder ficken. In allen möglichen Stellungen, ob Missio, Cowgirl vorwärts und rückwärts, Löffelchen, Doggy und sie flach auf dem Bauch liegend geht es so dermaßen heftig zur Sache, wie ich es nur seltenst erlebt habe. Wenn sich in den Nachbarzimmern jemand unterhalten wollte, haben die dank Naomi's Geräuschkulisse wohl die Arschkarte gehabt. Nach sicherlich 45min heftigstem Dauernageln wird die Tüte zum zweiten Mal gefüllt.

    Ich hätte gerne nach ein paar Minuten Pause noch eine dritte Runde gemacht, aber Naomi will das Zimmer dann nach ein paar Minuten "auskuscheln" verlassen. Ich weiß nicht, ob sie dachte, wir sind jetzt wirklich fertig, ob sie selbst vielleicht einfach nur k.o. war oder weil es etwa 23:40 war und um Mitternacht eigentlich Feierabend ist. So war es für meine Verhältnisse ungewollt leider nur ein "Quickie" mit 95 Minuten und ich bezahle 125€ + Tip.

    Fazit Naomi: Brasilianischer Vulkan, voller Leidenschaft, Power und Spaß am Sex. Wieder einmal der beste Beweis, warum Latinas sextechnisch einfach in einer anderen Liga spielen. Naomi hat beste Chancen, es zumindest in meine Alltime Top-3 zu schaffen, wenn sie beim nächsten Mal mehr Kondition beweist und wenn sie dann vielleicht auch noch ihr Hinterteil zur Begehung darbieten würde, ja dann... dann ist evtl. sogar Platz 1 möglich.
    .
    "Breno, Tymoshchuk und Lahm gegen den Schweizer... Two and a half men gegen Alexander Frei!"
    (W.-C. Fuß beim CL-Spiel FCB - FC Basel)

  3. #3
    Registriert seit
    19.07.2015
    Beiträge
    564

    Post Mulattenkäse mit Spermadressing

    Mulattenkäse mit Spermadressing
    Freitag, 18.12.2015



    Letztlich war meine einzige und feste Absicht eine Buchung Naomis. Die Bilder geben sie nicht im Ansatz wider, denn die Milchkaffee-Braut trägt derzeit extrem lange, verschieden farbige Rastas zu ihrer recht schlanken Figur (KF38) mit drallem Hinterteil. Eine Latina, deren Gesicht sogar noch jünger wirkt als es die 22 Lenze erwarten lassen. Weiterhin kann sie mit einer tollen, fleischigen Fotze und leider nicht so schönen Tittchen aufwarten.

    Meine Beobachtungen und die bekannten Feedbacks zu ihr ließen nicht den Hauch eines Zweifels aufkommen, dass es ein Fehlgriff sein könnte. Saß sie doch fast eine halbe Stunde, mit neckisch rotierender Hüfte, knutschend auf einem Dreizentner-Osmanen und zeigte auch bei zwischenzeitlichen Tanzeinlagen, welches Feuer sie im Blut hat. Latina eben! Nicht einmal ihre Zimmerfrage nach 55 Sekunden vermochte mich zu beirren. Leider!



    Im Zimmer
    ergab sich nach kurzer Zeit des Knutschens und Anblasens, dass Naomi aufschreckte, als ich meine Finger fürs angedachte Flotzenspiel vorbereitend benässte. Mit einem gekreischten „Ihhh" spukte sie sich ihrerseits auf die Finger und rieb sich selbst die rosige Schenkelmitte. Trotzdem noch guter Dinge versuchten meine Fingerchen auch kurzzeitig ihr oberflächiges Glück mit mäßigem Erfolg.


    Schlittenfahren? Naomi kaufte ein „K" und löste den gesuchten Begriff umgehend mit dem Ausspruch: „Kondom". Wegen mir! Statt der Gummierung wurde mir aber ein wenig FO zuteil. Nicht übel waren diese 55 Sekunden. Sie sollte mir noch klarmachen, dass eine Minute ihre Ausdauergrenze bei unserer Zusammenkunft markieren würde, denn der Ritt auf der meiner latexüberzogenen G-Spot-Gurke dauerte gefühlt auch nicht wirklich länger.


    Stellungswechsel in Missionar
    . Ein Schauspiel sondergleichen. In unfassbarer Lautstärke, als würde man ein Spanferkel bei lebendigem Leib aufspießen, stöhnte Naomi und lies ein echtes (komplettes) Eindringen dabei gar nicht zu. Sie klammerte mit ihren Schenkelinnenseiten wie eine Würgeschlange ihre Beute.




    Statt eines Kreislaufkollaps erlitt ich aber eher einen Nervenzusammenbruch, ob diesem, mir unverständlichen, Gebaren.




    Weiter Try & Error. Auf vier Pfoten war Naomi auch vielmehr eine buckelige Katze als ein braves Hündchen. Eine echte Demonstration des Ausweichens. Natürlich weiterhin mit Nerv tötendem Krawall. Warum sie mir dann eine Löffelchenvariante anbot, weiß ich nicht wirklich. Wahrscheinlich, weil dies nur einem schwarzafrikanischen Geraniengießer überhaupt hätte gelingen können. Ich rutschte sofort wieder aus dem Loch...

    In einer Art Verzweiflung drehte ich sie wieder auf den Rücken. Für 55 Sekunden! Logo!


    Gummi runter und wichsen schien der einzige Ausweg. Naomi wichste gleichzeitig (unaufgefordert) wie eine wilde Furie ihre Fleischfotze. Nun verkehrte sich ihr Akustikterror ins Positive und ich kam schnell zum erlösenden Ende. Mein Spermadressing bot visuell einen tollen Kontrast auf ihrem Unterleib. Weggeschleckt, kurz geknutscht und es war innerhalb der Quickie-Zeit (20 min) vollbracht.



    Am Spind forderte sie zunächst einen Fuffi, aber rückte (nach kurzer Klärung) davon ab, weil sie wohl zugeben musste, dass 22:02 Uhr um zwanzig nach 10 keine halbe Stunde in der Vergangenheit liegt. Immerhin!
    Geändert von zitrone (21.12.2015 um 16:23 Uhr)
    Seit ich das erste Mal eine Möse gesehen habe, weiß ich, dass alle Frauen gespaltene Persönlichkeiten sind

 

 

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.5 (Deutsch)
Copyright ©2021 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright © 2015, Eisbärenforum
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:32 Uhr.
CompleteVB skins shared by PreSofts.Com