Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    24.06.2015
    Beiträge
    196

    Standard FKK Basel - Berichte

    Name: FKK Basel.

    Adresse: Amerbachstrasse 45, CH 4057 Basel.

    Telefonnummer: 0041 61 6832662.

    Homepage: http://www.basel-fkk.ch/cms/front_content.php

    Öffnungszeiten:

    M - Do, 11:00 – 00:00 Uhr
    Fr – Sa, 11:00 – 02:00 Uhr
    So + Feiertagen 13:00 – 00:00 Uhr

    Preise:

    Eintritt Chf 69. Die Damen berechnen Chf 70 die halbe Stunde. Dazu kommt Chf 10 Zimmergebühr, zu zahlen beim Verlassen des Clubs.
    Die Damen:

    Die Damen kommen fast alle aus Osteuropa und sehen gut aus. Die Leistungen der jeweiligen Damen findet man auf deren Sedcards, aber die Basis ist FO und GVM. Die meisten haben auch ZK im Programm. Aufpreise gibt es für Sachen wie FT und AV.

    Einteilung und Versorgung:

    Es gibt im Erdgeschoß eine Umkleide für Gäste, mehrere Duschen, eine Sauna und ein Dampfbad, so wie mehrere Verrichtungszimmer. Die Damen haben ihre eigene Garderobe. Zwischen Haupteingang und Vortür gibt es ein kleiner Aussenbereich mit Sessel und Tische. Im oberen Stockwerk gibt es eine Lounge mit Bar, ein Essbereich und ein Pornokino. Getränke und Essen ist alles im Preis drin, obwohl Wein und Bier sich auf drei Gläser beschränkt. Das Büffet ist aber bescheiden. Brot / Brötchen mit Auflagen, dazu Salate, Suppe und Obst.

    Allgemein:

    Im Club herrscht Animierverbot. Der Club liegt in einem Wohnviertel im Stadtteil Klein-Basel, am rechten Rheinufer. An der Straße kann geparkt werden, aber geht davon aus dass das Parken Gebührenpflichtig sein wird. Das ganze ist ein wenig datiert, aber gut gepflegt. Die Damen sind nicht splitternackt, tragen aber nur ein kleines Irgendetwas um die Hüften oder höchstens ein Bikini. Die Männer sind in Hessendress. Ausser Schweizer trifft man auch viele Deutsche, Franzosen und Türken. Das Preis/Leistungsverhältnis ist nach schweizer Verhältnissen als günstig zu bezeichnen.

    Dem selben Eigentümer gehört den Schwesterclub FKK Neuenhof in der Nähe von Zürich:

    http://www.fkk-neuenhof.ch/cms/front_content.php

    Die Damen wechseln beide Clubs regelmässig.
    Früher war es so geregelt, dass jeder seine Alte vögelt.
    Heute ist es so verstrickt, dass alles durcheinander fickt.

  2. #2
    Registriert seit
    24.06.2015
    Beiträge
    196

    Standard

    Ich hatte diese Woche geschäftliches in Basel zu erledigen, und wie immer wollte ich das kombinieren mit einem Besuch am örtlichen Puff. Als ich auf der Homepage des Clubs die Anwesenheitsliste prüfte, da wurde ich fast wie vom Blitz getroffen: die Elli war gelistet! Wir kennen uns aus anderen Clubs, und sie steht bei mir hoch eingestuft. Absolutes Topmädel. Nach Bürozeit machte ich mich auf dem Weg zur Amerbachstraße.

    Als ich den Barraum betrat, fand ich Elli noch nicht. Unter den anwesenden Damen waren welche dabei die mir von der Optik her sehr gefielen, aber ich kam nur wegen Elli, bei ihr weiss ich wo ich dran bin. Abwarten und Teetrinken. Das Animierverbot passte mir in diesem Falle recht gut. Die Hallowiegehtsfrage brennte die meisten Damen auf die Lippen, aber keiner wagte es ihn aus zu sprechen. Ich nützte die Zeit um mich zu ernähren am Büffet, und hielt ein Auge auf die passierende Leute.

    Plötzlich sah ich ein mir wohlbekanntes Hinterteil vorbei kommen. Ich schluckte schnell den letzten Biss vom Apfel runter, schmiß das Kerngehäuse in den Mülleimer, und folgte den geilsten Arsch vom Haus. Als das Mädel dass dran fest saß sich umdrehte, standen wir Auge in Auge. Ihr Mund fiel auf: Was, du hier?? Ja, da bist du erstaunt, was. Ich wußte dass du hier bist, aber du wußtest nicht dass ich hier bin. Sie freute sich riesig. Wir umarmten uns uns liesen uns küssend und schmusend auf einer Couch runter. Elli ist ein sympathisches kontaktfreudiges Mädel, und außerdem eine Servicegranate. Während der Plauderei umarmte sie mich immer wieder, bis ich letztendlich selber vorschlug uns ein Zimmer zu suchen, denn ihr Gefummel hatte mir affengeil gemacht.

    Es wurde das Spiegelzimmer. Komischerweise ohne Spiegel. Alle Zimmer haben hier Namen, wie zB. Asien, Almenhütte, und für die Fußballfans unter uns gibt es sogar noch ein Zimmer F.C. Basel. Das fickt natürlich um so leckerder, wenn deine Mannschaft gerade gewonnen hat. Wäre eine gute Idee für die Clubs in NRW, gibt die Zimmer Fußballnamen. Könnte Kommentare aufs Forum bringen wie: So ‘ne Sch…e, da wollte ich feiern dass die Schalkener endlich mal gewonnen haben, ist die gelsenkirchener Fickbude dauerbelegt!

    Die nächste Stunde war für SEX mit Großbuchstaben. Atemberäubende Zungenküsse, toller Bläserei, Tittenfick mit dem halben Schwanz im Mund. Beim ficken wieder so tief knutschen dass mir die Kiefer weh taten. Als ich mich endlich mit einem lauten Schrei tief in ihr geiles Spundloch entlud, hörte ich Gelachter vor der Tür. Ich bekam meine abgelutschte Zunge zurück und wir grinnsten uns zu. Die Kolleginnen draußen muß klar gewesen sein dass hier heftig gefickt worden war. Wir kuschelten noch was nach, bis die Stunde voll war. Mit einem letzten Kuss am Spind verabschiedete ich mich wieder von Elli. Hoffentlich kommt sie mir bald wieder irgendwo auf dem Weg.

    Ich hatte kein Bock die Treppe wieder hoch zu gehen, denn das geile Luder hatte mich tüchtig ausgemolken. Ich erholte mich eine Weile in der Sauna, bis die Energie langsam im Körper zurück kam. Dann zog ich meine Klamotten an, zahlte bei der Theke die Zimmergebühr und machte mich davon. Aber beim nächsten Termin in Basel, steht dieser FKK bestimmt wieder auf dem Programm, und wenn die Elli da ist um so mehr.
    Geändert von noglangnietuitgewandeld (03.11.2015 um 17:07 Uhr)
    Früher war es so geregelt, dass jeder seine Alte vögelt.
    Heute ist es so verstrickt, dass alles durcheinander fickt.

  3. #3
    Registriert seit
    24.06.2015
    Beiträge
    196

    Standard

    Verärgert merkte ich dass die Geldautomaten in Basel bei ausländischen Bankkarten keine Franken mehr ausspuckten. Fremd, denn vor zwei Monaten ging es noch problemlos. Also mußte ich wie in alten Zeiten zum wechseln in die Bank. Im Nachhinein war es nicht nötig gewesen, aber das konnte ich noch nicht wissen.

    Nach Feierabend sah ich mir die Anwesenheitsliste des basler Saunaclubs an, und die sah recht befriedigend aus. Nur fünf der sechszehn Damen hatten keine Zungenküsse im Program. Die Namen speicherte ich, und entschloss mich mein freier Abend in einer Umgebung zu verbringen wo ich mich wohl fühle. Beim Empfang schaute ich auf der Liste der eingecheckten Damen und stand plötzlich stramm. Elli, meine Favoritin wäre da, obwohl sie nicht auf der Awl des Homepages gestanden hatte. Also ignorierte ich alle anderen und wartete ab. Eine Dame dessen Namen ich nicht mitbekam, machte sich an mich an. Keine Chance, und schon gar nicht als sie meldete dass sie gut massieren konnte. Das sind durchaus frigide faule Weiber, die kein Bock aufs Ficken haben. Und die meinen dass sie zum Ficktarif einen Neugast den Rücken streichen können. Ich lies sie sitzen und ging runter, um mich bei der Theke zu erkundigen. Leider, Fehlanzeige, kein Elli. #$%^&*(%&)! Die Thekefrau hatte einen Fehler gemacht und entschuldigte sich dafür. Ich sah aber auch die Mitteilung dass diese Woche die Euro-Woche war. Statt 70 Franken jetzt eine halbstündiges Verwöhnprogramm für 50 Euro. Manchmal haben die Schweizer auch gute Ideeën. So mit war ich um sonst in die Kantonalbank gegangen.

    Aber jetzt dann endgültig auf der Jagd. An der Bar saß Gabriella, ich erkannte sie von ihren Photo’s. Schlanke schwarzhaarige Rumänin. Erst was gefummelt im Kino, dann auf Zimmer. Gabriella küsste und blies hervorragend, mit viel Gefühl. Ich lies sie erst reiten, dann wurde gedreht, und unter Genuß geiler Zungenküsse wurde das Gummi voll gespritzt. Die ganze Aktion hatte kaum eine Viertelstunde gedauert. Kuck mal, wenn das Mädel sich ein Bisschen anstrengt, dann ist sie um so schneller vom dicken Schwanz befreit.

    Die Pause in Jacuzzi, Sauna und Dampfbad verbracht, und festgestellt dass der miese Geruch vom Wasser jetzt weg ist. Man hat wohl was dran gemacht. Ein Tellerchen vom Büffet genommen. Das ist bescheiden hier, aber an sich ausreichend. Ein Mädchen mit schönen grossen Brüsten lud mich zu sich ein, und stellte sich vor als Tiffany. Aufgepasst, das war einer der negativen fünf, die nicht küssten. Kommt also nicht in Frage. Ich machte mich mit einer Ausrede davon. Carmen, eine mollige Ungarin kam eher in Frage, denn sie war einer der postiven elf. Knutschte aber nicht so überzeugend wie Gabriella. Hatte einen Zungenpiercing, was mir beim blasen nicht so gefällt, aber sie blies ganz behutsam. Wegen des zaghaften Knutschens dauerte es um so langer bis sie vom dicken Schwanz befreit wurde. Ich habe oft genug versucht die Mädel da auf zu klären, meistens ohne Erfolg. Entweder die kapieren es oder die kapieren es nicht.

    Nachdem ich Carmen entschädigt hatte, bin ich nicht mehr in de Barraum gegangen. Ich zog meine Klamotten an, zahlte an der Theke die zwei Zehner Zimmergebühr und machte mich auf dem Weg. Aber der freie Abend war gut genützt. Hoffentlich wird beim nächsten Mal die geile Elli wieder da sein, dann gibt’s erst richtig Feuerwerk.
    Früher war es so geregelt, dass jeder seine Alte vögelt.
    Heute ist es so verstrickt, dass alles durcheinander fickt.

  4. #4
    Registriert seit
    23.06.2018
    Ort
    Im kalten Polar
    Beiträge
    261

    Standard

    Bericht aus meinen Fkk-test Ferien (wurden getestet: der FKK Basel (CH), und der FKK Circolo Passion in Innsbruck (AT)

    Mein Erstbesuch im FKK Basel vom 30.07.2020

    Vorwort:
    Auf dem Weg in die Ferien, gönnte ich mir einen kleinen Abstecher im FKK Basel, mein erster Besuch in einem echten Saunaclub seid dem Corona Zirkus, und nebenbei ein erstes mal P6 in der Schweiz

    Eigentlich war die Schweiz für mich immer Tabu, den Preisen wegen. Wieso sollte ich bis das dreifache zahlen für genau das selbe was ich 1 Stunde von mir entfernt bekomme. Doch als ich eher durch Zufall auf die Seite des FKK Basels landete, und ihre, für die Schweiz (wo gerne 30 min 100€ kosten), akzeptable Preise feststellte, überlegte ich mir mal dem ganzen eine Chance zu geben. Außerdem hörte dass im Haus eine gute Stimmung herrscht, dass viel Stammkunden das Haus besuchen und Damen einen guten Service machen. Klang alles mal gut

    Der Club, unter aktueller Form. Gibt es nur noch bis 27 August, danach zieht dieser in ein neueres und größeres Lokal und wird dann FKK Pacha heißen

    Corona Maßnahmen:
    Bei Ankunft soll man auf einem Zettel seinen Namen und eine Telefonnummer hinterlassen. Selbstverständlich nimmt jeder das sehr sehr ernst, und es würde nicht im Traum einem einfallen, unter Anblick seiner grinsenden mitreisenden Kollegen, den Namen und Nummer seines Nachbars zu hinterlassen. Nein, so was würde keiner machen !
    Der Club bietet momentan kein Essen/Buffet an, und das Kino ist auch geschlossen
    Dann, der Service der Damen ist eingeschränkt: Keine Küsse, kein FO, kein lecken
    Ich kann auch die Schweizer Behörden beruhigen: Es wurde sich strengstens an diese Maßnahmen gehalten. Genau so streng wie sich in Deutschland jeder und jede an das 2018 Gesetz hält!!!

    Club, Ambiente, Publikum:
    Der Club ist mitten in einem Wohnviertel, man geht durch eine Garageneinfahrt in ein Hinterhof wo man an einer Blechtür klingelt.

    Sehr netter Empfang der Theke (überhaupt war das Personal über den Abend sehr nett, beide Theken, die Barmaid, und besonders die etwas ältere Dame die den Haushalt macht die einfach nur zum knuddeln war)

    Es gab anschließend eine kleine Führung von der netten Mihaela,

    Nun zum Club selbst: etwas in die Jahre gekommen ABER sauber, dementsprechend für mich akzeptabel. Nichts was man aus einem RTC/Zone 30 oder so nicht kennen würde. Habe mich nicht daran gestört.

    Inkl im Eintrittspreis sind Softdrinks und 3 Bier/Wein
    Im EG: kleine doch gemütliche Terrasse, Kasse, Umkleide, Wellness, Duschen, Zimmer
    Im 1. : Kontaktbar, Zimmer, Toiletten ( und vermutlich das Kino und Restaurant, das wurde mir nicht gezeigt)

    Ruhiges Publikum, keine Stressmacher, viele Franzosen (klar bei den Preisen und wie sich später herausstellte gutem Service...) paar lokale Gäste, für ein Freitag, eher ruhig und wenig los. Alle Frauen waren über den Abend buchbar, doch gegen Mitternacht kamen mehrere Gäste nach so dass es bei den Zimmern etwas staute

    Damen:

    An dem Abend waren um 15 Damen im Haus.

    Optisch für jeden was dabei, von sehr schlank bis mollig. Alle Damen stammten aus Rumänien, Moldawien oder Ungarn. Das tägliche Line-Up des Clubs ist über die Seite des Clubs einsehbar, aus eigener Erfahrung scheint dieser zu stimmen

    Es gab keine Animation, nur netter Smalltalk beim rauchen auf der Terasse

    Preise:

    Uns wurde bei Anfrage problemlos ein Preis in Euros angeboten (sehr großzügig umgerechnet , wenn man den momentanen Kurs des Schweizer Francs bedenkt...) Erste Positive Überraschung des Abends
    Eintritt : 60€

    Preis der Damen : 60€ für 30min +10€ Zimmergebühr ( die nur ein mal pro Zimmergang fällig ist, wer also eine Stunde bleibt, zahlt 60+60+10 also 130€, die Stunde wäre somit 10€ günstiger als im benachbartem Osterreich...) Die angesammelten Zimmergebühren werden erst beim verlassen des Clubs bezahlt

    Und nun zum Clou des Abends...

    Bevor ich auf meine Zimmer zurück komme, möchte ich euch kurz von den surrealen Szenen berichten die ich erleben durfte.
    Ich kam gerade vom Zimmer, grinsend und nichtsahnend, in die Bar wieder hoch, vom Flur sahen meine Kollege vollkommen vertieft aus, als ich dann die Bar betrat, sah ich wieso!

    Da war tatsächlich ein nackter Gast, der an der Poledance Stange gefesselt war, dabei von einer Dame ausgepeitscht zu werden, und zwar ordentlich!!! Dies ging stundenlang so weiter! Der Gast hatte auch eine ganze Kiste an „Accessoires“ dabei , von all möglichen Fesseln, Peitschen und Dildos in allen grössen... Regelmäßig wechselte das Paar die Rollen, und das Fräulein wurde auch ordentlich gefesselt und ausgepeitscht. Ihr Popo war knallrot !
    Alle Gäste, aber auch die Damen sowie das Personal schauten dem ganzen grinsend und mit Interesse zu
    Auf ein mal knallte es draußen furchtbar, klang wie eine Explosion, Damen und Gäste liefen raus um zu schauen was los war.. dann knallte es noch mal, und noch mal, es waren Böller. Ein netter lokaler Gast lieferte die Erklärung ab die jeder beruhigte: „Es ist Mitternacht, heute ist Nationalfeiertag hier in der Schweiz“

    Da alle beruhigt waren, schnell wieder hoch zur Show hehe. Die legten wieder ordentlich los, doch als die Dame anfing dem Herren ein riesiger Dildo rein zuschieben, wurde es für mich zu bunt und verzog ich mich dann mal schnell wieder aufs Zimmer

    Meine Zimmer:
    Es gab dem Abend 4 Zimmer für mich, 1x ok , 3 x sehr gut. Auf dem Zimmer gab es in keinem Fall nachkobern oder eine Liste an Extras.

    Loren
    Wie üblich, als erste das schwerste Geschütz vor Ort, Loren aus Ungarn. Pralle schwere Brüste, noch pralleren Hintern. Bei dem Gesäss war natürlich Doggy ein Muss und besonders gut. Einfaches aber gutes Zimmer. WH nicht unmöglich

    Aura
    Aura aus Rumänien, mit vorleben im FKK Marina in Nova Gorica, Slowenien (ließ ich mir nicht zwei mal sagen, und raffte jede Info die ich nur bekommen konnte, ) Aura ist eine gnadenlose Kampffickerin, so dass ich mir das gleich am Abend zwei mal „angetan“ habe. Kondition ist hier gefordert und nichts für schwache Gemüter. Außerdem ist sie noch frech und lustig. WH bei Gelegenheit sehr wahrscheinlich

    Andra
    Erst später am Abend war es mir möglich Andra abzufangen, die gute scheint sehr beliebt zu sein, kein Wunder da sie neben gutem FR auch noch fließend französisch spricht, und dementsprechend bei französischen Gästen, die es meist mit Fremdsprachen nicht so haben besonders beliebt.
    Auf dem Zimmer entpuppte die in einem Lederkleid (wow!!!) eingepacktes Fräulein als kleines GFE Wunder, also sehr lieb und zärtlich. WH bei Gelegenheit 100%

    Über den Abend machten meine Kollegen Zimmer mit Eva, Betty, Candy und Monika, es gab keine lange Gesichter, nur zufriedene Grinsen beim verlassen der Zimmer

    Fazit:

    Mir hat es hier sehr gut gefallen, ich war von der lockeren Stimmung und gutem Service der Damen positiv überrascht. Ich werde mit großer Sicherheit im neuen Lokal mal vorbeischauen
    Der Betreiber des Clubs hat auch noch einen zweiten Club in der Gegend von Zürich, der FKK Neuenhof, mit selben Preisen, und Damen pendeln zwischen beiden Clubs hin und her. Diesen werde ich bestimmt auch noch irgendwann testen
    Geändert von sugarandspice (12.08.2020 um 12:39 Uhr)

 

 

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.5 (Deutsch)
Copyright ©2020 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright © 2015, Eisbärenforum
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:27 Uhr.
CompleteVB skins shared by PreSofts.Com