Sofort nach dem Eintreffen in Manila festgestellt dass es bei uns noch gar so schlimm nicht ist mit dem Verkehrsinfarkt. Wer sich Stau und zähfliesender Verkehr anschauen möchte kann ich nur empfehlen während der Stoßzeit quer durch Manila zu fahren. Erstaunend wie fleissige Taxifahrer jedes Loch ausnützen. In Angeles eingecheckt und prompt weiter zum Walkingstreet. Club Asia, wo ich vor zwei Jahren noch eine supergeile Maus getroffen hatte, war wegen Wartungsarbeiten geschlossen. Die andere Gogo's zeigten irgendwie nicht die geile Atmosphere von damals. Es wurden keine Luftballons mehr ins Publikum geschossen. Die Tänzerinnen, wenn man sie gut beobachtete, ziemlich flach an der Vorderseite. Da soll man hier immer drauf achten, denn ich habe schon zu oft erlebt, dass mit dem Beha, auch die Titten verschwanden. Sch..., wieder ein Beha mit Füllstoff.

Einer der schönsten Mädel machte Gebärde dass sie sich zu mir setzen wollte. Na gut, kommt mal her. Elvira hatte eine schöne schlanke Statur, mit guten Kurven. B - Körbchen und ein guter Handvoll Hintern. Erst seit einem Monat in der Gogo tätig. Wir verstanden uns gut, und schon nach einem Getränk die Süße gebarfined und mit dem Shuttlebus ins Hotel. Bisschen schüchtern, küsste anfangs noch zögernd, aber das änderte sich bald. Meine Blasanweisungen wurden folge geleistet, und sie gab mir eine ordentliche Blowjob. Superenges Möschen, also Vorsicht Vorsicht. Langsam entspannte sie sich, der Schmerz verschwand, und sie genoss dann sichtbar die Stösse. Letzten Endes sind wir drei Tage zusammen geblieben, und jeder Fick, in die geile sich ausdehnende Spalte war besser als der vorige.

Am zweiten Tag eine kleine Einkaufsbummel gemacht um ihr ein Bikini für ins Hotelschwimmbad zu kaufen. Und ein Kleidchen für den Abend. Das hätte sie gerne in dem grossen Shoppingmall gemacht die es hier gibt, aber ich habe Schrecken vor solche Plätze. Bei Frauen dagegen läuft der Saft schon ins Höschen so bald sie das Wort nur hören. In der Strassenhandel kostet so was nur kleines Geld und es gibt genügend Auswahl. Ich dürfte wählen und ging mit meinen fachkundigen Fingern durch die Manufakturwaren. Ich wählte uns ein Dingsda mit tollem Ausschnitt und ziemlich eng um die Hüften. Also lief ich abends..........

...........im Walkingstreet mit dem Mädel mit dem geilsten Popo der ganzen Strasse. Echt ein Genuß zu sehen wie die Arschbacken sich bewegten bei jedem Schritt. Und die eifersüchtige Blicke der anderen Männer, alle Spielzeug für mich heute Nacht. Wir gingen zum Abendessen ins Swiss Chalet, das beste Restaurant des Viertels. Dann kurz zu ihr Club um den Barfine zu zahlen, dann noch ein paar andere Bars besucht und gegen Mitternacht zurück ins Hotel. Es war zu merken dass sie Spaß an der Sache bekam, denn sie wollte erst gefickt werden nachdem sie ein oraler Orgasmus erlebt hatte. Und kam beim ficken sogar ein zweites Mal. Total kaputt gefickt in einanders Armen eingepennt. Nach dem Frühstück ein Bisschen geschwommen, und dann wollte sie mir ihre Wohnung zeigen, die sie mit einigen anderen Barmädel bewohnte. Ich bin wohl öfters eingeladen worden in den Unterkünften der Mädel. In Thailand waren es durchaus nette Zimmer. In diesem Land wars immer schon erheblich primitiver, aber dieser Hühnerstall war ein Kulturschock. Auf ein drei Meter breites Stück Schaumgummi schliefen fünf Mädel nebeneinander. Dazu liefen noch zwei kleine Kinder herum. Küche und Sanitär anwesend, aber so klein wie's geht. Dann kann man auch verstehen dass die sich gerne mal barfinen lassen, denn wenn man aus eine solche Umgebung in ein nettes Hotel kommt, dann betritt man eine andere Welt.

Am dritten Abend besuchten wir nur zwei Bars, dazu einen mit einem niederländischen Eigentümer. Der freute sich mal einen Landgenossen zu treffen. Der Sex war wieder um eine Stufe besser als am vorigen Abend. Das anfangs noch schüchterne Mädchen zeigte jetzt schon nymphomane Neigungen. Leider ging unsere Liebesgeschichte am nächsten Morgen zu Ende. Ich verfolgte meine Reise, aber mit bester Erinnerung an diesen drei Tagen.